Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Hohengehren

Cyriakuskirche in Hohengehren

Cyriakuskirche in Hohengehren


Neue Mailadresse des Gemeindebüros

die Mailadresse des Gemeindebüros hat sich geändert.

bisher: Gemeindebuero.Hohengehrendontospamme@gowaway.elk-wue.de

jetzt: Gemeindebuero.Hohengehrendontospamme@gowaway.elkw.de

Wir bitten um Beachtung!

Schurwaldgemeinde Hohengehren mit Evangelischer Cyriakuskirche

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Homepage.

Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Gemeindeleben in der Kirchengemeinde Hohengehren interessieren. Wir hoffen, diese Seite hilft Ihnen, Ihre Fragen zu beantworten oder ein bestimmtes Angebot zu finden. Wenn Sie dazu Fragen, Anregungen oder Beiträge haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Wir freuen uns darüber.

 

 

Hier in paar wichtige Adressen:

Pfarrer
Benjamin Braitmaier
Pfarrstraße 30
73666 Hohengehren
Tel: 07153/49787
E-Mail: Pfarramt.Hohengehren@elkw.de

Gemeindebüro

Brigitte Zimmermann
Pfarrstraße 30
73666 Hohengehren
Tel: 07153/49787
E-Mail: Gemeindebuero.Hohengehren@elkw.de

Öffnungszeiten des Gemeindebüros:

jeden Dienstag und Donnerstag
von 10 bis 12 Uhr
Fax: 07153/945998

Konto der Kirchengemeinde:
Volksbank Esslingen
IBAN:  DE 40 611 901 100 395 250 005
BIC: GENODES1ESS

Kleiner Blick in die Vergangenheit:
Die erste urkundliche Erwähnung von Hohengehren erfolgte 1275 als Hehengern. Der Siedlungsbeginn liegt vermutlich im 12. oder 13. Jahrhundert.
Die Bezeichnung "gern" bedeutete auf mittelhochdeutsch "Spitze", zu verstehen als keilförmiges Landstück und bezeichnet damit die Lage des Ortes auf dem keilartigen Höhensporn des Schurwaldes. Der Urkern des Dorfes bildete sich um die spätgotische Kirche und einen früher ostwärts anschließenden Weilerteil. Später entstand das Oberdorf im Norden und das Unterdorf im Süden. Beide Dörfer sind allmählich zu einem ausgesprochenen Haufendorf zusammengewachsen. Starke bauliche Erweiterungen erfolgten nach Südosten ab 1958, nach Südwesten ab 1961 und nach Norden ab 1969.

 

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Pflicht zum Widerstand

    Am 22. Februar jährt sich die Hinrichtung von Hans und Sophie Scholl sowie von Christoph Probst zum 75. Mal. Die Mitglieder der „Weißen Rose“ wurden durch das Fallbeil umgebracht, weil sie zum Widerstand gegen die Nazidiktatur in Deutschland aufriefen. Auch die Ulmer Martin-Luther-Kirche war Schauplatz ihres Widerstands. Und sie erinnert noch heute daran.

    mehr

  • Zum Gedenken an die "Weiße Rose"

    Zum 75. Todestag der NS-Widerstandskämpfer Hans und Sophie Scholl finden am 22. Februar in Ulm verschiedene Veranstaltungen statt.

    mehr

  • Aus gutem Grund

    Vom 10. bis 13. Mai 2018 findet in Stuttgart die Gesamttagung für Kindergottesdienst in der Evangelischen Kirche in Deutschland statt. Anmeldeschluss für die Tagung ist am 1. April. Einen Frühbucherrabatt gibt es bis zum 1. März.

    mehr