Unser neuer Pfarrer

Herzliche Einladung
zur Einsetzung unseres neuen Pfarrers
Herrn Benjamin Braitmaier

Festgottesdienst
am Pfingstsonntag, 4. Juni 2017, 9.30 Uhr

Anschließend findet ein Stehempfang im Pfarrhaus statt.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Aktuelles aus der Gemeinde

Pfarrer Reusch trat den Ruhestand an

Am 30. April wurde Pfarrer Christoph Reusch verabschiedet. Nach sieben Jahren in Hohengehren trat er seinen Ruhestand an. Im festlichen Gottesdienst, der von Kirchen- und Posaunenchor mitgestaltet wurde, entpflichtete der Esslinger Dekan Bernd Weißenborn den Fünfundsechzigjährigen. Beim anschließenden Stehempfang im Pfarrhaus hatten die Gemeindeglieder Gelegenheit, sich von ihrem Pfarrer persönlich zu verabschieden. Daneben gab es Grußworte - unter anderem aus der Kirchengemeinde, aus der bürgerlichen Gemeinde, aus der katholischen Schwestergemeinde, von den Chören und vom Kinderhaus. Seinen abschließenden Dank kleidete der scheidende Pfarrer in ein „Gedicht des Talars“.

Osterchoräle im Dorf

Am Ostermorgen erklangen Osterchoräle an verschiedenen Orten in Hohengehren. Der Posaunenchor zog zum Kurrendeblasen durch die Straßen und Gassen und verkündete die Osterbotschaft: "Christus ist auferstanden - Er ist wahrhaftig auferstanden!". Auch die jüngsten Jungbläserinnen waren mit dabei.

Konfirmationen in Hohengehren

Am 26. März und 2. April wurden in Hohengehren 11 junge Menschen konfirmiert. Sie sagten damit "Ja" zu ihrer Taufe. Ein Jahr lang haben sie sich im Konfirmandenunterricht mit Fragen des christlichen Glaubens beschäftigt.

Dankeschönabend mit Gitarreklängen

Reinhard und Marita Börner waren die Gäste beim Dankeschönabend  am 17. März in Schanbach. Mit ihren zauberhaften Gitarre- und Harfeklängen begeisterten sie die Zuhörer. Der Dankeschönabend soll eine kleine Anerkennung für die Mitarbeitenden in den Kirchengemeinde des Distrikts "Vorderer Schurwald" sein. Er findet jährlich statt.

Großes ehrenamtliches Engagement bei der Vesperkirche

Von Mitte März bis Anfang April hat die Esslinger Vesperkirche wieder ihre Tore geöffnet. Jeden Tag sind in der Esslinger Frauenkirche die Tische gedeckt. Nur dank des großen ehrenamtlichen Engagements von vielen Menschen aus dem ganzen Kirchenbezirk kann dieses Angebot organisiert werden. Auch aus Hohengehren sind jedes Jahr Ehrenamtliche dabei.

Schlachtfest im Hohengehrener Pfarrhaus

Die Kirchengemeinde hatte eingeladen und viele Gäste kamen: Am Sonntag, 12. Februar war Schlachtfest in Hohengehren. Nach dem Gottesdienst, den der Posaunenchor mitgestaltet hatte, folgten die Gäste dem Sauerkrautduft und kamen ins Pfarrrhaus. Seit dem frühen Morgen hatten fleißige Helferinnen alles vorbereitet, so dass man sich Schlachtplatte, Ripple oder Maultaschen munden lassen konnte. Genau so wichtig wie das Essen waren Gespräche und Fröhlichkeit. Der Reinerlös kommt der geplanten Kirchtumrenovierung zugute.

Bibelabende waren gut besucht

Bei den ökumenischen Bibelabenden im Februar standen Texte des Matthäusevangeliums im Mittelpunkt. Die vier Abende waren gut besucht und wurden zum Teil vom Kirchen- bzw. Posaunenchor musikalisch gestaltet. Referenten waren die vier Pfarrer des vorderen Schurwalds Amann, Mohl, Keltsch und Reusch.

Ein ganzer Tag für die Konfirmandeneltern

Am Samstag, 21. Januar konnten die Konfirmandeneltern von Hohengehren und Baltmannsweiler einen ganzen Tag miteinander verbringen. Eingeladen hatten die beiden Kirchengemeinden, vorbereitet wurde der Tag von einem kleinen Team. Der Vormittag stand unter dem Thema "Pubertät". Gabriele Hübner und  Susanne Busch von der Psychologischen Beratungsstelle Esslingen erläuterten die seelischen Vorgänge in den Jugendlichen und gaben Hinweise für einen verständnisvollen Umgang mit ihnen. Am Nachmittag konnten sich die Eltern Tipps für die Gestaltung des Konfirmationsfests geben lassen und gleich manche Spiele selber ausprobieren.

Christbäume wurden eingesammelt

Am  Samstag, 14. Januar sammelte das Jugendwerk Baltmannsweiler- Hohengehren wieder die ausgedienten Christbäume ein. Gegen eine kleine Spende wurden die dürren Bäume eingesammelt und fachgerecht entsorgt. Mit von der Partie waren auch Konfirmandinnen. Der Erlös kommt einem Schulprojekt in Afrika zugute. Nach getaner Arbeit gab's im Pfarrhaus Gulaschsuppe.

Per Zeitmaschine nach Bethlehem

Am Heiligen Abend war das Hohengehrener Bürgerhaus bis auf den letzten Platz besetzt beim Weihnachtspiel der Kinderarche. "Per Zeitmaschine nach Behtlehem" hieß das Stück, das die Kinder mit großem Einsatz darboten. Wochenlang hatten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinen mit den Kindern geprobt und das Ergebnis begeisterte die Gottesdientbesucher.

Stimmungsvolle Waldweihnacht des Jugendwerks

Am Vorabend des Vierten Advent hatte das Jugendwerk tradtitionsgemäß zur Waldweihnacht in die Sandgrube zwischen Baltmannsweiler und Hohengehren eingeladen. Die Besucher verfolgten aufmerksam die Geschichte vom Wirt bei der Herbergssuche Maria und Josefs, der ein zu weiches Herz hatte. Der Posauenenchor begleitete die Weihnachtslieder, und zum Schluss stärkten sich alle mit Punsch.

Vokalensemble mit adventlichen Klängen

In der vollbesetzten Hohengehrener Cyrakuskirche gestaltete das Vokalensemble Hohengehren am Zweiten Advent ein Adventskonzert. Unter der Überschrift "Brich an, o schönes Morgenlicht" sang das Ensemble unter der Leitung von Wolfgang Layer Weihnachtskompositionen aus fünf Jahrhunderten. Im zweiten Teil gab es Weihnachtsmelodien aus verschiedenen Ländern zu hören. Außerdem brillierte der junge Konzertgitarrist Janis Neteler unter anderem mit Stücken von Bach, Giuliani und Villa-Lobos. Mit diesem Konzert beendete der Liederkranz Hohengehren sein Jubiläumsjahr zum 175-jährigen Bestehen. Die Einnahmen des Konzerts überließ er der Kirchengemeinde für die anstehende Außenrevovierung des Kirchturms.

Weihnachtsmarkt in Hohengehren

Die Hohengehrener Kirchengemeinde beteiligte sich beim Weihnachtsmarkt, der am Ersten Advent auf dem Schulhof stattfand. Der Posaunenchor erfreute die Besucher mit festlichen Klängen und am Stand der Kirchengemeinde gab es allerlei Nützliches und Schönes zu kaufen. Und die Eingeweihten wussten: Der Glühwein am Kirchenstand gehört mit zu den besten auf dem Weihnachtsmarkt. Der Reinerlös des Standes kommt der Außenrenovierung des Kirchturms zugute.

Orangen für einen guten Zweck

Auch in diesem Jahr führte das Esslinger Jugendwerk am Samstag vor dem Ersten Advent eine Orangenaktion durch. Für jeden Euro, der gespendet wird, bekam man eine fair gehandelte Orange. Der Erlös kommt dem Projekt Uhuru in Kenia zugute, das damit unter anderem eine mobile Krankenstation und eine Kindergartenerweiterung finanziert. Auch in Hohengehren waren seit dem frühen Morgen Kinder und Jugendliche unterwegs, um möglichst viele Orangen an den Mann und die Frau zu bringen.

Posaunenchor begeisterte mit Konzert

Sein Jahreskonzert am 5. November stellte der Hohengehrener Posaunenchor unter das Motto "Bekannt aus Film und Fernsehen". Unter der Leitung von Friedrich Veil spannten die Bläserinnen und Bläser einen großen Bogen von "Sister Act" über "James Bond", "Vaya con Dios" bis zum "Fluch der Karibik". Nicht nur das schwungvolle Spiel begeisterte das Publikum, sondern auch die Art der Darbietung: die Spieler waren in passende Kostüme gekleidet, Filmausschnitte führten in die Handlung ein, zwei Piraten lieferten sich ein tödliches Duell und zum Schluss bekam Friedrich Veil noch einen Oscar für "die beste Arrangeurs- und Dirigentenleistung" überreicht.

Kirchenchor sang in Gruorn

Am 3. Oktober machte der Hohengehrener Kirchenchor einen Ausflug auf die Alb. Erstes Ziel war Grafeneck, wo die Gedenkstätte für die im Dritten Reich ermordeten 10.600 Behinderte besucht wurde. In einem Dokumentationszentrum konnte man sich über die Hintergründe und den Verlauf der damaligen schrecklichen Vorgänge informieren. Anschließend ging's nach Gruorn bei Münsingen. Von dem Albdorf, das 1938 zugunsten des Truppenübungsplatzes zwangsenteignet wurde, steht heute nur noch die Kirche und das Schulhaus. Nach einer Führung sang der Kirchenchor einige Choralsätze.

Erntedank in Hohengehren

Am 2. Oktober beging die Hohengehrener Gemeinde das Erntedankfest. Den Familiengottesdienst gestaltete die örtliche Kinderkirche, die so genannte Kinderarche mit. Für die musikalische Ausgestaltung sorgte der Männerchor "Liederkranz Hohengehren". Nach dem Gottesdienst ging's ins nahe Pfarrhaus zum Gemeindeessen. Konfirmandinnen und Konfirmanden sorgten dafür, dass alle schnell ihr Essen bekamen.

Neue Kirchenpflegerin eingesetzt

Am 24. September wurde im Sonntagsgottesdienst Ulrike Eppinger als neue Kirchenpflegerin eingesetzt. Sie kümmert sich als "Finanzministerin" um die Gelder der Kirchengemeinde Hohengehren. Ulrike Eppinger wohnt in Baltmannsweiler und ist die Nachfolgerin von Wolfgang Wagner, der infolge eines Umzugs sein Amt abgegeben hat.

Jubiläum in Kinderhaus

Michaela Zeyer ist seit 25 Jahren im Kinderhaus „Spatzennest als Erzieherin tätig. Zu diesem Anlass überbrachten Pfarrer Christoph Reusch und Kirchengemeinderätin Katrin Schuster die Glückwünsche der Kirchengemeinde.

Wechsel in der Kinderhausleitung

© Ch. Reusch

Sabine Kütterer, seit 24 Jahren im Hohengehrener Kinderhaus „Spatzennest“ beschäftigt, beendet Ende August ihren Dienst. Seit 1998 ist sie Leiterin der Einrichtung. Am 28. Juli wurde sie im Kinderhaus verabschiedet. Katrin Schuster und Pfarrer Christoph Reusch überbrachten den Dank und die guten Wünsche des Hohengehrener Kirchengemeinderats. Nachfolgerin von Sabine Kütterer wird Carmen Hermle.

Gottesdienst an den Schlösslesseen

© Ch. Reusch

Am 24. Juli feierten die Kirchengemeinden Hohengehren und Baltmannsweiler miteinander Gottesdienst, und zwar an den Schlösslesseen bei Baltmannsweiler. "Wachsen wie ein Baum" war das Thema des Gottesdienstes, der in der Nähe eines der Mammutbäume stattfand, die König Wilhelm vor rund 150 Jahren hatte pflanzen lassen. Musikalisch wurde der Gottesdienst von den beiden Posaunenchören gestaltet.

© Ch. Reusch

© Ch. Reusch

© Ch. Reusch

Posaunenchor lud zum Backhausfest ein

© Ch. Reusch

Alle zwei jahre lädt der Posaunenchorzm Backhausfest ein- so auch in diesem Jahr, am 23. Juli. Neben Kaffee, Kuchenu und belegten Broten gibt's da immer als besondere Spezialität Dätscher, frisch aus dem Ofen des nahegelegenen Backhauses. Zahllose Gäste genossen das Angebot, immer wieder unterhalten von fröhlichen Posaunenchorklängen.

© Ch. Reusch

© Ch. Reusch

© Ch. Reusch

Kinderhaus "Spatzennest" feierte Geburtstag

Am 10. Juli feierte das Hohengehrener Kinderhaus "Spatzennest" seinen 50. Geburtstag. Mit einem Festgottesdienst, gestaltet vom Kinderhaus, begann der Jubiläumstag. Bürgermeister Simon Schmid und Pfarrer Christoph Reusch überbrachten Glückwünsche, die Leiterin des Kinderhauses, Sabine Kütterer dankte. Nach dem Mittagessen erwartete die Gäste ein buntes Programm mit Spielstraße, Tombola und einem Luftballonstart.

Posaunenchor spendete für guten Zweck

Beim Theaterabend im Frühjahr hatte der Hohengehrener Posaunenchor die Bewirtung übernommen. Den Erlös gaben die Bläserinnen und Bläser weiter: Jeweils 500 Euro gingen an die örtlichen Kindergärten, mit je 1000 Euro wurden die Diakonie- und Sozialstation und die Kirchengemeinde bedacht.

Eine Nacht im Pfarrgarten

© Ch. Reusch

25 Kinder hatten sich zur "Nacht im Pfarrgarten" angemeldet. Eingeladen hatte die örtliche Kinderkirche, die sogenannte "Kinderarche". Mit Spielen begann der Abend. Ein Lagerfeuer sorgte für die zünftige Stimmung. Nach der (kurzen) Nacht gab's am Samstagmorgen noch ein gemeinsames Frühstück im Garten.

Mitarbeiterfest zum Thema "Farben"

© Ch. Reusch

Mitarbeiterfest am 24. Juni

Mitarbeiterfest am 24. Juni: Bei hochsommerlichen 32 Grad wurden die Vorbereitungen getroffen, als  gegen 18 Uhr die Gäste eintrafen, wehte ab und zu ein frisches Lüftchen, doch das Sommergewitter kam erst eine Stunde nachdem die Gäste wieder zuhause waren.
Diese Einladung sei ein kleines Zeichen des Dankes an alle, die in der Kirchengemeinde Hohengehren mitarbeiten, betonte Pfarrer Reusch. Es wurde ein vergnüglicher Abend, der neben Schmackhaftem auch manches Unterhaltsame bot. Ein Quiz zum Thema „Farben“ testete das Wissen der Gäste, beim Flaggenraten konnten sie ihre Europakenntnisse vertiefen und Carolin Gause stellte das Projekt vor, mit dem sie in Kürze nach Tansania, auf den „Schwarzen Kontinent“ reist.

Hohengehrener Konfirmanden waren beim Konfi-Camp

© Ch. Reusch

Konfi-Camp in Rötenbach

Die Hohengehrener Konfirmandengruppe nahm am Konfi-Camp teil. Vom 17. bis 19. Juni 2016 trafen sich über 300 Konfirmanden und rund 100 Mitarbeitende aus 15 Gemeinden des Evangelischen Kirchenbezirks Esslingen zum Konfi-Camp in Rötenbach auf der Ostalb. Wie ein roter Faden zog sich das Motto „Alles auf Anfang“ durch die Tage. Das Konfi-Camp steht am Anfang des neuen Konfirmandenjahrs. Für viele Konfirmanden ist es neben dem Konfirmationsfest der Höhepunkt der Konfirmandenzeit. Auf dem Freigelände und im großen Zirkuszelt wurde gespielt, Sport getrieben und musiziert.

Fahrt zum Jakobusaltar

Ausflug nach Winnenden

Ausflug nach Winnenden

Am 14. Juni starteten die Seniorenkreise/Ruheständler aus Baltmannsweiler und Hohengehren zum Jahresausflug. Er führte in diesem Jahr nach Winnenden. Dort wurde unter anderem der berühmte Jakobusaltar in der Schlosskirche besichtigt.

Ausflug nach Winnenden

Ausflug nach Winnenden

Ausflug in den Rosengarten

Im Rosengarten in Wendlingen

Im Rosengarten in Wendlingen

Am 13. Juni machte die Gruppe "Frauen miteinander" einen Ausflug in den Rosengarten Jurisch in Wendlingen. Trotz feuchter Witterung gab es - wie auf dem Foto von Gerlind Heybach - immer wieder sonnige Momente. "Sehr interessant und schön" sei es gewesen, war von den Teilnehmerinnen zu hören. "Frauen miteinander" ist ein Gemeindekreis, dem Frauen aus den Kirchengemeinden Baltmannsweiler und Hohengehren angehören.

Konfirmanden machten Turmbesichtigung

Konfirmanden im Turm

Konfirmanden im Turm

Im Rahmen des Konfirmandenunterrichts bestieg die neue Konfirmandengruppe den Hohengehrener Kirchturm und staunte, wie laut sich der Stundenschlag aus unmittelbarer Nähe anhört.

Dekan Weißenborn kam nach Hohengehren

Dekan Weißenborn, Pfarrer Reusch, KGR-Vorsitzender Dr. Olbert

Dekan Weißenborn, Pfarrer Reusch, KGR-Vorsitzender Dr. Olbert

Der Esslinger Dekan Bernd Weißenborn stattete der Kirchengemeinde Hohengehren einen Besuch ab. Im Rahmen des Gottesdienstes am 1. Mai dankte er der Gemeinde für die Überbrückung der Krankheitsphase ihres Pfarrers Christoph Reusch. Es sei eine große Leistung gewesen, dieses halbe Jahr ohne Pfarrer zu meistern. Stellvertretend für alle Aktiven überreichte der Dekan dem Gewählten Vorsitzenden des Kirchengemeinderats, Dr. Günter Olbert, einen Blumenstrauß.

Festlicher Gottesdienst am Sonntag Kantate

Gottesdienst am Sonntag Kantate

Gottesdienst am Sonntag Kantate

Am Sonntag mit dem Namen "Kantate - Singt!", der in diesem Jahr am 24. April begangen wurde, stand der Gottesdienst ganz im Zeichen der Musik. Der örtliche Kirchenchor unter der Leitung vopn Till Weibel wirkte mit. Außerdem nahm an diesem Sonntag Pfarrer Christoph Reusch seinen Dienst in der Gemeinde wieder auf. Aufgrund eines Unfalls hatte er ein halbes Jahr pausieren müssen.